Portwein

Verkostungsnotizen von Ramos Pinto, inklusive der großen Vintage Portwein Vertikale mit Ports von 1880 -2007

online seit 16.10.2012
zurück zur Berichte-Übersicht

old Ramos Pinto Portsold Ramos Pinto Ports || KLICK FÜR ORIGINALGRÖßEAus den 350 Hektar eigenem Weinbergbesitz erzeugt Ramos Pinto j?hrlich ungef?hr 1.000.000 Flaschen Douroweine und nochmal die selbe Menge Portwein. Die Verkostungsnotizen stammen ?berwiegend aus dem Jahr 2012 von zwei Besuchen bei Ramos Pinto in Portugal und von der gro?en Ramos Pinto Vertikale im Oktober in Leverkusen, mit Ports aus drei Jahrhunderten.

Die Douroweine

Das Portfolio von Ramos Pinto ist ?bersichtlich und klar strukturiert, es beginnt mit dem Quinta da Bons Ares, einem einfachen und tadellosen Wein, den es als rote und wei?e Variante gibt. Im Mittelklassesegment befindet sich der Duas Quintas, der f?r ca. 10? erh?ltlich ist, ebenfalls als Rot- und Wei?wein. Wie der Name bereits andeutet besteht dieser Wein aus Traubengut von den beiden Quintas Bons Ares und Ervamoira. Vom klassischen Duas Quintas (tinto) werden rund 500.000 Flasche j?hrlich erzeugt. Es ist ein traditioneller kr?ftiger trockener Dourorotwein, der jedoch nicht zu rustikal ist und eine harmonische Verbindung von Brombeeraromen und floralen Noten mit leichtem Tanninger?st bietet. Die Reserva Variante befindet sich schon im Premiumsegment (ca. 30?) und geh?rt zu den besten Douroweinen ?berhaupt und wird nur in besonders guten Jahren erzeugt, ebenfalls als Rot- und Wei?wein. Zuletzt 2003, 2004, 2007 und 2008. Vom Stil her ist der Tinto ein gut strukturierter, kr?ftiger Rotwein, der elegante Beerenfruchtnoten mit komplexen Aromen aus Gew?rzen und Minze verbindet. Das Tanninger?st ist pr?sent und wenn auch nicht zu m?chtig, sollte man diesem Wein mindestens 6-8 Jahre Flaschenreife g?nnen um sein ganzes Potential zu erleben. Auch ?ltere Jahrg?nge des Duas Quintas Quintas Reserva, wie der 1997 zeigen, dass diese Weine sich ?ber 15-20 Jahre hervorragend entwickeln. Der 1997er, zuletzt 2011 verkostet, hat eine komplexe Struktur, bei der die Frucht eher im Hintergrund steht und einen immernoch pr?sentes Tanninger?st. ?ber dem Reserva steht nur noch der seltene Reserva Especial, der nur in besonderen Jahren erzeugt wird.

Das Basissegment Portwein

Im Basissegment beim Port, reicht das Portfolio klassisch von Wei?ports bis Ruby. Jedoch werden keine Pinkports erzeugt. Eine sehr gute Alternative f?r Konsumenten die einen klassischen Tawny m?chten, ist der Reserva Tawny "Adriano", der mindestens 7 Jahre im Fass reift und in seiner Klasse zu den besten geh?rt. In dieser Preisklasse (ca. 15?) hat Ramos Pinto auch einen Reserva Wei?- und Rubyport ("Collector"). Dar?ber hinaus werden auch in guten Jahren ungefilterter Late Bottled Vintages erzeugt. Der 2007er (abgef?llt 2011) ist ein m??ig s??er Vertreter mit einer angenehmen Prim?rfrucht aus Johannis- und Brombeeren.

Tawnies der Sonderklasse

Als portugiesisches Haus ist Ramos Pinto seit jeher auch auf die Erzeugung hochwertiger Tawnies spezialisiert. Almeidas Vater hat einmal formuliert, "ein Vintage ist ein Wein, ein Tawny ist ein Port". Colheitas, also Tawnies aus einem bestimmten Jahrgang, wurden fr?her einmal in kleinen Mengen abgef?llt, heute hat man sich aber ganz den gealterten Tawnies verschrieben. Hier wird die Reihe mit einem Zehnj?hrigen, der von der Quinta da Ervamoira stammt, begonnen. Es ist ein gereifter und eleganter seiner Art. Mein Lieblingstawny ist jedoch der 20j?hrige, "Quinta do Bom Retiro". In diesem vereinen sich Kraft und Eleganz eines gereiften Portwein mit einem breiten Aromenspektrum von N?ssen, Rosinen, Trockenfr?chten bei mittlerer S??e und perfekt eingebundem Alkohol mit einer Spur S?ure, die diesem Port eine angenehme Frische verleiht. Der 30j?hrige Tawny ist noch konzentrierter, mit leicht malzigen Noten, etwas weniger S?? und mit einer deutlichen S?ure.

Kraftvoll und Elegant - die Vintage Ports von Ramos Pinto

Die Vertikale ?ber die drei Jahrhunderte hat eindeutig gezeigt, dass die Ramos Pinto Vintage Ports mit einer Struktur ausgestattet sind, die eine lange Entwicklung zulassen. Selbst bei den ?ber 60 Jahre alten Ports habe ich festgestellt, dass Alkohol und S?ure noch perfekt mit den anderen Komponenten harmonieren. Der 1880 Vintage Port, war ein besonderes Erlebnis und geh?rte zu den besten Ports aus dem 19. Jahrhundert die ich getrunken habe. In den gro?en Jahrg?ngen der ersten H?lfte des 20. Jahrhunderts hat Ramos Pinto einige Vintage Ports kreiiert, die beeindruckend von hoher Qualit?t sind. Seit Beginn der 80er Jahre, hat Ramos Pinto mit dem 80er, 82er, 83er und 85er eine Serie hingelegt mit Ports, die best?ndig zu den besten f?nf ihres Jahrgangs geh?ren. Man sieht hier bereits deutlich die Handschrift von Joao Nicolau de Almeida, dessen Stil kraftvolle, konzentrierte und fruchtige Ports sind, mit samtiger aber pr?senter Tanninstruktur, bei wenig bis mittlerer S??e, was sie zugleich elegant macht. Auch die neueren Jahrg?nge folgen diesem Stil bei konstant hoher Qualit?t und mit Ports die jung nicht untrinkbar sind, aber zugleich ein R?ckgrat f?r eine lange Entwicklung mitbringen.

Der 1924er, dunkler in der Farbe als seine Kollegen aus den 30er Jahren, ist w?rzig und leicht herb, noch immer am Leben mit mittlerem K?rper, viel Charakter und einem langen Abgang, der sch?ne Tabaknoten zeigt.
Die Flasche des Vintage Ports 1931 war leider Fehlerhaft und zeigte Pilznoten in der Nase und am Gaumen. Auf dem H?hepunkt dagegen waren die Jahrg?nge 1934 und 1935. Zwei gro?e Jahre. Der 34er etwas eleganter, der 35 dagegen etwas wuchtiger und s??er mit leicht w?rzigen Noten.
Der Jahrgang 1945 hat sich grandios entwickelt, jetzt perfekt, aber noch immer mit einer Struktur die weitere Dekaden der Entwicklung zulassen. Zeigte sich in hellem Granatrot, noch immer mit roten Reflexen. Am Gaumen sch?ne gereifte Brombeerfrucht, gepaart mit Noten von Tabak herben Gew?rzen, mittellanger Abgang, Alkohol perfekt integriert.

Der Vintage 1960 dagegen war schon wesentlich weiter gereift, relativ s?? und nur von mittlerer Struktur. Wieder in der Oberklasse ist Ramos Pinto dann aber definitiv mit dem 1970er. Noch immer Kirschrot, fast unglaublich f?r einen 40 Jahre alten Port. Jetzt schon sehr sch?n zu trinken, mit angenehmer Frische und sch?nen Waldbeerennoten. Ich denke hieran wird man noch viel Freude in den n?chsten Jahrzehnten haben.

Die Jahrg?nge der 80er Jahre zeigten durchweg ein hohes Niveau. Selbst im m??igen Jahr 1982, gelang einen sehr respektablen Vintage Port zu erzeugen, der trotz allem von diesen als erste getrunken werden sollte. 1980, 1983 und 1985 sind noch immer konzentriert und zeigen ihr Alter, im Gegensatz zu vielen Ports anderer Erzeuger, kaum.

W?hrend der 1991 jahrgangsbedingt etwas leichter ausgefallen ist, zeigt 1994, dass dies ein sehr guter Port aus einem gro?en Jahrgang ist. Beginnt sich erst jetzt leicht zu ?ffnen, hervorragende Struktur, samtige Tannine, ich denke noch mindesten 15 Jahre liegen lassen. Auch der 1997er steht dem nicht viel nach, vielleicht nicht ganz so m?chtig, aber es wird sehr interessant sein zu verfolgen, welcher der beiden sich besser entwickelt.

Und auch im neuen Jahrtausend zeigen die Ports die Klasse von Ramos Pinto, auch wenn alle drei aufgrund ihre Jahrgangscharakteristik ganz unterschiedlich sind. 2000 gef?llt mir gut, angenehm proportionierte Tannine und eine sch?ne W?rze zu den Waldfruchtnoten, die allerdings nicht so dominierend sind wie in anderen Jahrg?ngen mit wesentlich h?heren Ertr?gen.
2003 ist rein objektiv betrachtet ganz klar der m?chtigste und wuchtigste Vintage Port dieser drei. Noch immer ?u?erst verschlossen mit enorm pr?senten Tanninen und ?u?erst konzentrierter Beerenfrucht, die eine Beurteilung der darunter liegenden Struktur ?u?erst schwer machen. Ich denke, dass dies ein gro?artiger Jahrgang ist, der allerdings noch viel Zeit braucht.
2007 dagegen ist wesentlich eleganter. So etwas wie die zierliche kleine Schwester von 2003. Dieser Port ist frisch, mit mittlerem K?rper und bereits jetzt angenehm zu trinken. So eine Art seltener Charmeur unter den jungen Portweinen. Dies ist ungew?hnlich und trotzdem zeigt der Port im Hintergrund schmeichelnde Tannine, die eine lange Entwicklung erlauben sollten. Viele Experten sagen sie diesem Jahrgang voraus. Zweifelsfrei werden die 2007er, die aus einem m??ig warmen, recht Niederschlagsreichem Jahr stammen, sich ?ber einen mittellangen Zeitraum gut entwickeln und angenehm zu trinken sein, dar?ber hinaus bin ich skeptisch, lasse mich aber gern von diesen Ports 25 Jahren eines besseren belehren.
In sehr geringen Mengen (ca. 5000 Flaschen) wird gelegentlich auch ein Single Quinta Vintage Port von der Quinta da Ervamoira erzeugt. Zuletzt in den Jahren 2007 und 2009. W?hrend der 07er derzeit schwer zu beurteilen ist und ein Port von mittlerem K?rper mit sch?nen Fruchtnoten ist, zeigt der 2009er deutlich die Charakteristik dieses trockenen und hei?en Jahrgangs. Er ist sehr konzentriert, von kr?ftigem Geschmack, mit viel Extrakt und m?chtigen Tanninen.

Schade nur, dass die Vintage Ports von Ramos Pinto so schwer erh?ltlich sind. Oftmals sind sie wesentlich g?nstiger als die gro?en Namen und bieten viel Trinkfreude. Aber gerade die ?lteren Vintage Ports wurden nur in St?ckzahlen von 10.000-20.000 Flaschen produziert und sind daher entsprechend selten. Die j?ngeren Jahrg?nge gibt es in einer Auflage von meist um die 50.000 Flaschen und die Preise im Fachhandel liegen bei 45-60?.

Bilder von der Ramos Pinto Vertikale befinden sieh hier!